3. August 2017

Probleme am Arbeitsplatz

Anfrage
«Ich bin schon lange im Betrieb und hatte bis vor einem Jahr interessante Arbeit, einen wertschätzenden Vorgesetzten und ein gutes Team. Nach der Pensionierung unseres langjährigen Vorgesetzten kam ein junger Nachfolger und alles wurde anders. Die Stimmung im Team ist heute schlecht, der Umgang mit uns Frauen ist schwierig. Ich habe keine Kompetenzen mehr und die zugewiesenen Arbeiten unterfordern mich. Ich spreche fünf Sprachen die ich früher gebrauchen konnte. Ich habe mittlerweile gesundheitliche Probleme und familiäre Sorgen. Mein Partner ist älter und an Krebs erkrankt. Durch diese Situation bin ich auch weniger belastbar und vielleicht empfindlicher als früher.»


Auftrag an Proitera
Frau C. möchte Unterstützung im Umgang mit dem neuen Vorgesetzten. Ein weiteres Thema ist ihre Belastbarkeit in Beruf und Partnerschaft und der Umgang mit ihren eigenen Kräften und ihrer Energie.


Intervention Proitera
Wir besprachen ihren Umgang mit dem Vorgesetzten und stellten fest, dass Frau C. eine eher passive Rolle einnahm und abwartete. Der neue Vorgesetzte sollte wie der bisherige sein! Die Erkenntnis, dass dies nicht möglich war, half Frau C., ihren Umgang mit dem neuen Vorgesetzten zu überdenken und die passiv abwartende Rolle zu verlassen. Im Gespräch über ihre gesundheitliche Situation schauten wir das Modell 'Lebensbalance' an. Frau C. erkannte, dass das Zusammenspiel von Erwerbstätigkeit, familiären Verpflichtungen und eigenen Bedürfnissen aus dem Lot geraten war. Zeit für persönliche Entspannung und Erholung gab es keine mehr. Frau C. fasste Vorsätze und verpflichtet sich zu kurzen aber regelmässigen 'Auszeiten' in dem Mass, wie sie garantiert umsetzbar waren. In den weiteren Gesprächen bilanzierten wir jeweils die besprochenen Veränderungen und definierten, was bis zum nächsten Gespräch erreicht werden konnte. Das motivierte, ermutigte und bestärkte Frau C.


Ergebnis
Frau C. hatte aktiv das Gespräch mit ihrem neuen Vorgesetzten gesucht und dank seiner Offenheit konnten viele Punkte geklärt werden. Die verbesserte Kommunikation zwischen ihr und dem Vorgesetzten zeigte bald auch eine positive Auswirkung auf die andern Mitarbeitenden und auf die Stimmung im Team. Die Atmosphäre sei entspannter und es finde mehr Austausch statt, freute sich Frau C. Dass sie mit ihrer aktiven Rolle etwas zur Verbesserung beigetragen hatte, erfüllte sie mit leisem Stolz. Ihr gesundheitlicher Zustand hatte sich durch die entspannte Situation am Arbeitsplatz ebenfalls verbessert. Sie fühlte sich wieder belastbarer. Auch dank ihrer eingeplanten Zeit zum Ausspannen, konnte Sie mit mehr Zuversicht in die familiäre Zukunft blicken.

Diesen Artikel teilen

Weitere Blog-Artikel lesen

Proitera Seminare: Making-of Videoclip

Zur Zeit entsteht in Zusammenarbeit mit TP Arts Productions der erste Videoclip für unsere Proitera Seminare. In der Hauptrolle ...

Mehr erfahren
Portrait: Richard Zuurendonk

8 Fragen an Richard Zuurendonk, Geschäftsstellenleiter und Berater bei Proitera Luzern. Was motiviert mich bei der täglichen Arbeit? Gab es ...

Mehr erfahren
Proitera Geschäftsausflug 2018 in Langenthal

Bei herrlichem Wetter verbrachte Proitera den diesjährigen Geschäftsausflug in Langenthal. Bilder sagen bekanntlich mehr als 1‘000 Worte! Unser Tag ...

Mehr erfahren
Millennials: so funktioniert Generation Y im Job

Die Millennials auch Generation Y oder Digital Nativs genannt, besteht in etwa aus Erwachsenen, die zwischen 1980 und 2000 ...

Mehr erfahren
Alle Blog-Artikel