3. August 2017

Mobbing am Arbeitsplatz

Das Wort ‹Mobbing› ist in aller Munde. – Aber kriselt es im eigenen Unternehmen, sind die Kollegen oft zu eingebunden, um initiativ werden zu können. Wahre Mobbing-Opfer leiden massiv und schaffen es in der Regel erst sehr spät, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Oft künden sie zuerst und lassen sich hinterher beraten.

Das auffällige Verhalten, das Betroffene an den Tag legen, bleibt einem Profi nicht verborgen. Zu den augenfälligsten Symptomen zählen Fehleranfälligkeit, ein ungepflegtes Erscheinungsbild, soziale Ausgrenzung, körperliche Reaktionen und ein schwindendes Selbstvertrauen.

Je früher konkrete Hilfestellungen die Mobbing-Betroffenen erreichen, desto schneller geben sie ihr Aushalten-Wollen auf. Betroffene lernen, störendes Verhalten beim Gegenüber schneller und selbstbewusst anzusprechen. In diesem Sinne hat die Betriebliche Sozialberatung einen präventiven Effekt, wenn sie im Unternehmen gut verankert ist. Das verhindert oder verkürzt die Arbeitsausfälle.

Diesen Artikel teilen

Weitere Blog-Artikel lesen

Widerstand konstruktiv nutzen

  Widerstand ist wichtiger Bestandteil von Veränderungsprozessen. Die Ablehnung von Veränderungen ist etwas ganz Normales und Alltägliches. Sie zeigt an, ...

Mehr erfahren
Flexibel gemeinsame Ziele verfolgen – so gelingt Führung mit hybridem Arbeitsmodell

Das Hybride Arbeitsmodell, also die flexible Wahl von Arbeitsort und -zeit, sowie das Homeoffice, sind in der Coronakrise für ...

Mehr erfahren
Feedback als Führungsinstrument

Das Feedback ist ein elementares Führungstool, um die Mitarbeitenden abzuholen, zu erfahren wo sie stehen und wie es ihnen ...

Mehr erfahren
Coming-out am Arbeitsplatz – «Es war das klare Zeichen der Firma, welches mir den Mut zum Outing gegeben hat.»

Frau S. arbeitete viele Jahre als männliche Person in einem weltweit tätigen Industrieunternehmen. Proitera durfte sie bei ihrem Coming-out ...

Mehr erfahren
Alle Blog-Artikel