3. August 2017

Suchtprobleme

Suchtprobleme machen nicht zuhause halt. Alle vermuten es – einige wissen es – niemand spricht Mitarbeiter C. darauf an. Sucht ist ein Problem, dem auch viele Vorgesetzte mit Wegschauen begegnen: aus Angst, die Sucht mit der Konfrontation zu verschlimmern. – Aber die ständigen Kurzabsenzen dauern an…

Wer sorgfältig den ‹richtigen Zeitpunkt› abwartet, wartet unter Umständen schon zu lange. Warten kann für die Betroffenen gefährlich werden. Die Fürsorgepflicht ist ein gesetzlich verankerter Schutz, den es hier ernst zu nehmen gilt: als Schutz für die direkt Betroffenen selbst – und ebenso für deren Umfeld.

In solchen Situationen braucht es viel Erfahrung in Konfliktgesprächen und nachhaltige Beratungsstrategien.

Diesen Artikel teilen

Weitere Blog-Artikel lesen

Motivation am Arbeitsplatz: so bleiben Mitarbeitende engagiert

Arbeitgeber und Vorgesetzte sind auf sie angewiesen: Engagierte Mitarbeitende sind mit dem Herzen bei der Arbeit, entwickeln gerne neue ...

Mehr erfahren
Proitera Onlineberatung in neuem Kleid

Unsere Onlineberatung für Ihre Mitarbeitenden präsentiert sich seit April in neuem Design. Die Onlineberatung ist ein Tool für Ratsuchende, ...

Mehr erfahren
Portrait: Emilia Hennard

8 Fragen an Emilia Hennard, Geschäftsstellenleiterin und Beraterin Proitera Lausanne Was qualifiziert mich als kompetente Beraterin? Gab es Situationen die ...

Mehr erfahren
Arbeit und Alter: runterfahren ist nicht gefragt

Ältere Mitarbeitende erfolgreich integrieren Ältere Mitarbeitende sind teuer, unflexibel und weniger leistungsfähig. So lauten die gängigen Vorurteile. In der Schweiz ...

Mehr erfahren
Alle Blog-Artikel