3. August 2017

Suchtprobleme

Suchtprobleme machen nicht zuhause halt. Alle vermuten es – einige wissen es – niemand spricht Mitarbeiter C. darauf an. Sucht ist ein Problem, dem auch viele Vorgesetzte mit Wegschauen begegnen: aus Angst, die Sucht mit der Konfrontation zu verschlimmern. – Aber die ständigen Kurzabsenzen dauern an...

Wer sorgfältig den ‹richtigen Zeitpunkt› abwartet, wartet unter Umständen schon zu lange. Warten kann für die Betroffenen gefährlich werden. Die Fürsorgepflicht ist ein gesetzlich verankerter Schutz, den es hier ernst zu nehmen gilt: als Schutz für die direkt Betroffenen selbst – und ebenso für deren Umfeld.

In solchen Situationen braucht es viel Erfahrung in Konfliktgesprächen und nachhaltige Beratungsstrategien.

Diesen Artikel teilen

Weitere Blog-Artikel lesen

Proitera Seminare: Making-of Videoclip

Zur Zeit entsteht in Zusammenarbeit mit TP Arts Productions der erste Videoclip für unsere Proitera Seminare. In der Hauptrolle ...

Mehr erfahren
Portrait: Richard Zuurendonk

8 Fragen an Richard Zuurendonk, Geschäftsstellenleiter und Berater bei Proitera Luzern. Was motiviert mich bei der täglichen Arbeit? Gab es ...

Mehr erfahren
Proitera Geschäftsausflug 2018 in Langenthal

Bei herrlichem Wetter verbrachte Proitera den diesjährigen Geschäftsausflug in Langenthal. Bilder sagen bekanntlich mehr als 1‘000 Worte! Unser Tag ...

Mehr erfahren
Millennials: so funktioniert Generation Y im Job

Die Millennials auch Generation Y oder Digital Nativs genannt, besteht in etwa aus Erwachsenen, die zwischen 1980 und 2000 ...

Mehr erfahren
Alle Blog-Artikel