20. April 2021

Stress wegen Corona betrifft auch Ihre Lernenden!

Der Alltag vieler Lernenden hat sich seit dem Ausbruch des Coronavirus stark verändert. Gemäss des Forschungsprojekts «LehrstellenPuls» finden die Betriebe, dass die betriebspraktischen Kenntnisse der Lernenden aufgrund der Veränderungen seit dem ersten Shutdown abgenommen haben.

Gründe für die schlechteren betriebspraktischen und theoretischen Kenntnisse der Lernenden.

Die Ergebnisse basieren auf gewichteten Daten der LehrstellenPuls-Befragungen von Dezember 2020 bis März 2021.

Auch wenn sich ein Ende der Situation abzeichnet, wird es voraussichtlich nicht so schnell zu einer «Normalisierung» des Arbeits- und Ausbildungsalltags kommen. Darum bleibt es für Lernende und alle anderen Mitarbeitenden wichtig, dass die Rahmenbedingungen im Homeoffice und die Schutzmassnahmen vor Ort stimmen, so dass ungestörtes und sicheres Lernen und Arbeiten möglich sind.

 

So können Sie Ihre Lernenden unterstützen

Ziele festlegen, Erreichbarkeit und Arbeitszeiten regeln:

  • Setzen Sie auch im Homeoffice klare Arbeitsziele und Prioritäten. Überprüfen Sie diese mit den Lernenden regelmässig.
  • Definieren Sie gemeinsam eine Wochenplanung mit Erreichbarkeiten und Arbeitszeiten. Erfassen Sie diese in den von Ihrem Unternehmen verwendeten Tools.

Rahmenbedingungen im Homeoffice:

  • Stellen Sie sicher, dass die Lernenden zu Hause die nötige Ruhe haben, um sich zu konzentrieren und dass sie über die nötigen Arbeitsmittel verfügen.
  • Lässt die familiäre Wohnsituation Homeoffice nicht zu, müssen Alternativen gefunden werden.

Information und Austausch:

  • Informieren Sie regelmässig und transparent über die aktuelle Unternehmenssituation.
  • Vereinbaren Sie idealerweise wöchentlich kurze Feedback-Gespräche, bei denen auch über die Zusammenarbeit gesprochen wird.
  • Fragen Sie nach dem persönlichen Befinden und ob Unterstützung für die Arbeit vor Ort und/oder zu Hause benötigt wird.

In Kontakt bleiben:

  • Organisieren Sie virtuelle Treffen für die Lernenden und/oder das Team. Dabei darf auch über Persönliches gesprochen, oder die Runde spielerisch aufgelockert werden – etwa mit einem Quiz.

Proitera als externe Anlaufstelle:

Unsere Tipps haben wir im Merkblatt für Sie zusammengestellt

Einige Lernende verbringen nach wie vor viel Zeit im Homeoffice und mit Homeschooling. Persönliche Sorgen und die Unsicherheiten bezüglich der beruflichen Zukunft sowie mögliche Konflikte zu Hause bleiben bestehen. Für Lernende unserer Vertragsfirmen haben wir deshalb einen Flyer erstellt, der auf die unkomplizierte Unterstützung durch Proitera aufmerksam macht.

Flyer für Lernende unserer Vertragsfirmen

Unsere Berater/-innen stehen unter Schweigepflicht. Die Beratungen sind vertraulich und für Mitarbeitende unserer Vertragsfirmen kostenlos.

Weitere Informationen über die Betrieblichen Sozialberatung.


Diesen Artikel teilen

Weitere Blog-Artikel lesen

Widerstand konstruktiv nutzen

Widerstand ist wichtiger Bestandteil von Veränderungsprozessen. Die Ablehnung von Veränderungen ist etwas ganz Normales und Alltägliches. Sie zeigt an, ...

Mehr erfahren
Flexibel gemeinsame Ziele verfolgen – so gelingt Führung mit hybridem Arbeitsmodell

Das Hybride Arbeitsmodell, also die flexible Wahl von Arbeitsort und -zeit, sowie das Homeoffice, sind in der Coronakrise für ...

Mehr erfahren
Feedback als Führungsinstrument

Das Feedback ist ein elementares Führungstool, um die Mitarbeitenden abzuholen, zu erfahren wo sie stehen und wie es ihnen ...

Mehr erfahren
Coming-out am Arbeitsplatz – «Es war das klare Zeichen der Firma, welches mir den Mut zum Outing gegeben hat.»

Frau S. arbeitete viele Jahre als männliche Person in einem weltweit tätigen Industrieunternehmen. Proitera durfte sie bei ihrem Coming-out ...

Mehr erfahren
Alle Blog-Artikel