3. August 2017

Burnout Absenzen

Die Anzahl der Burnout-Betroffenen steigt. Arbeitsausfälle von einem halben bis eineinhalb Jahren sind keine Seltenheit. Denn die ärztlich verordnete Auszeit wird für viele Betroffene zum Trauma: Mit andauernder Absenz wachsen die Berührungsängste gegenüber dem Arbeitgeber oder der Arbeitgeberin. Der Wiedereinstieg nach Burnout fällt schwer. Der Ausfall von Vorgesetzten zum Beispiel, untergräbt die Konstanz in der Unternehmensführung.

Die Vorgesetzten fühlen sich mitschuldig
In der Regel sind Mitarbeitende und Vorgesetzte – mit dem wenig vertrauten Phänomen ‹Burnout› überfordert. Der externe, fachlich fundierte Blick befähigt Proitera, Lösungen anzuregen und Impulse zu setzen. Erste Lösungsansätze sind, die Betroffenen bei der Kontaktaufnahme zu unterstützen und ihnen vor und während einer Rückkehr vermittelnd beizustehen.

Diesen Artikel teilen

Weitere Blog-Artikel lesen

Widerstand konstruktiv nutzen

  Widerstand ist wichtiger Bestandteil von Veränderungsprozessen. Die Ablehnung von Veränderungen ist etwas ganz Normales und Alltägliches. Sie zeigt an, ...

Mehr erfahren
Flexibel gemeinsame Ziele verfolgen – so gelingt Führung mit hybridem Arbeitsmodell

Das Hybride Arbeitsmodell, also die flexible Wahl von Arbeitsort und -zeit, sowie das Homeoffice, sind in der Coronakrise für ...

Mehr erfahren
Feedback als Führungsinstrument

Das Feedback ist ein elementares Führungstool, um die Mitarbeitenden abzuholen, zu erfahren wo sie stehen und wie es ihnen ...

Mehr erfahren
Coming-out am Arbeitsplatz – «Es war das klare Zeichen der Firma, welches mir den Mut zum Outing gegeben hat.»

Frau S. arbeitete viele Jahre als männliche Person in einem weltweit tätigen Industrieunternehmen. Proitera durfte sie bei ihrem Coming-out ...

Mehr erfahren
Alle Blog-Artikel