3. August 2017

Burnout Absenzen

Die Anzahl der Burnout-Betroffenen steigt. Arbeitsausfälle von einem halben bis eineinhalb Jahren sind keine Seltenheit. Denn die ärztlich verordnete Auszeit wird für viele Betroffene zum Trauma: Mit andauernder Absenz wachsen die Berührungsängste gegenüber dem Arbeitgeber oder der Arbeitgeberin. Der Wiedereinstieg nach Burnout fällt schwer. Der Ausfall von Vorgesetzten zum Beispiel, untergräbt die Konstanz in der Unternehmensführung.

Die Vorgesetzten fühlen sich mitschuldig
In der Regel sind Mitarbeitende und Vorgesetzte – mit dem wenig vertrauten Phänomen ‹Burnout› überfordert. Der externe, fachlich fundierte Blick befähigt Proitera, Lösungen anzuregen und Impulse zu setzen. Erste Lösungsansätze sind, die Betroffenen bei der Kontaktaufnahme zu unterstützen und ihnen vor und während einer Rückkehr vermittelnd beizustehen.

Diesen Artikel teilen

Weitere Blog-Artikel lesen

Motivation am Arbeitsplatz: so bleiben Mitarbeitende engagiert

Arbeitgeber und Vorgesetzte sind auf sie angewiesen: Engagierte Mitarbeitende sind mit dem Herzen bei der Arbeit, entwickeln gerne neue ...

Mehr erfahren
Proitera Onlineberatung in neuem Kleid

Unsere Onlineberatung für Ihre Mitarbeitenden präsentiert sich seit April in neuem Design. Die Onlineberatung ist ein Tool für Ratsuchende, ...

Mehr erfahren
Portrait: Emilia Hennard

8 Fragen an Emilia Hennard, Geschäftsstellenleiterin und Beraterin Proitera Lausanne Was qualifiziert mich als kompetente Beraterin? Gab es Situationen die ...

Mehr erfahren
Arbeit und Alter: runterfahren ist nicht gefragt

Ältere Mitarbeitende erfolgreich integrieren Ältere Mitarbeitende sind teuer, unflexibel und weniger leistungsfähig. So lauten die gängigen Vorurteile. In der Schweiz ...

Mehr erfahren
Alle Blog-Artikel